Zahlen, Daten und Fakten

Unsere Schule ist über einhundert Jahre alt, war Mädchen- und Knabenschule, wurde in der Zeit des 2. Weltkrieges Hilfskrankenhaus und Lazarett. 1952 gingen die ersten Mädchen gemeinsam mit den Knaben in die gemischte Klasse der Grundschule. Die  beiden damaligen GHR- Schulen wurden 1979 zur Schule Ernst-Henning-Straße zusammengelegt. In der ersten Hälfte der Neunziger Jahre starteten hier zwei Schulversuche, die inzwischen von der politischen Entwicklung überholt worden sind:

Von 1993 bis zu diesem Schuljahr haben wir in der Grundschule integrative Regelklassen, diese Ära geht zu Ende. Von 1994 bis 2013 haben wir unsere „Großen“ in gemeinsamen integrierten Haupt- und Realschulklassen unterrichtet. Auch dieses ist inzwischen Geschichte.

Waren wir im Sommer 2010 nach unserer 100-Jahr-Feier noch mit dem Aufbau der Primarschule und der geplanten Fusion mit der Nachbarschule beschäftigt, mussten wir die begonnenen Pläne – und die bereits erfolgte immense Arbeit –schnell wieder ad Acta legen. 2010/2011 stieg die Stadt Hamburg nach den politisch gescheiterten Plänen der Primarschule in das Zwei-Säulen-Modell Stadtteilschule und Gymnasium mit der Möglichkeit des Abiturs an beiden Schulformen ein. Wir wurden übergangsweise „Kompromisslinienschule“, weil unsere Großen noch den Abschluss hier machen durften.

Im Sommer 2013 verließen unsere letzten Zehntklässler die Schule, und wir sind seitdem Grundschule. Durch den beschriebenen Abbau von IR-Klassen, dem Aufbau von Inklusion, das Auflösen der alten Haupt- und Realschule, den Ausbau der Ganztagsschule ( seit 2006) und letztlich den biologischen Alterungsprozess ist es zu enormen Bewegungen beim Personal in den letzten Jahren gekommen: fast alle Lehrkräfte, die hier waren, als ich an dieser Schule startete, sind inzwischen pensioniert, sind an die Stadtteilschule gewechselt oder haben aus anderen Gründen Adieu gesagt. Durch den Ausbau der Ganztagsschule in eigener Verantwortung (GTS) sind 10 Erzieher für den Nachmittag hinzugekommen. Wir haben zwischenzeitlich eine gute Altersdurchmischung erreicht, allerdings sind viel zu wenig Männer bei uns tätig!

Im laufenden Schuljahr 2017/2018 arbeiten bei uns 35 Lehrkräfte, 3 Lehrkräfte der Jugendmusikschule, 10 Erzieherinnen , 2 Sozialpädagoginnen und etliche Honorarkräfte. Neben diesem pädagogischen Personal gehören natürlich Hausmeister und Sekretariat und das Reinigungspersonal zu uns.

Im Schulhaus sind wir viel hin- und hergezogen, inzwischen steht die Grundstruktur: es gibt ein Haus für die „Großen“ (Klasse 3 und 4) und ein Haus für die Lütten. Wir haben gut eingerichtete Fachräume, Ganztagsräume, eine Bücherei, zwei Turnhallen, einen Tanzsaal und für die Lehrkräfte einzelne Arbeitsplätze. Nahezu alles Mobiliar ist erneuert – wir hegen und pflegen unsere schöne alte EHS und freuen uns besonders darüber, dass den Kindern dies genauso wichtig ist.